ΕλληνικάEnglishDeutsch
Bitte daraufklicken, wenn Sie kein Mitglied sind hier als neues Mitglied registrierenangemeldet bleibenvergessenes Passwort aufrufen
 
Die Stadt Sitia Und Umland
Sie befinden sich hier:Region/Die Stadt Sitia Und Umland
 
 

 

Die Stadt Sitia – Die Geschichte setzt sich fort


Der Name der Stadt deutet auf die lange Geschichte hin. It is oder Itia wurde die antike Stadt im Osten Kretas genannt, die sich am Standort des heutigen Sitia befand. Sie war der Geburtsort von Mysonos, einem der Sieben Weisen des antiken Griechenland.
Dia Sarkophage der minoischen Zeit, die in Papoures gefunden wurden, die minoische Villa bei Klimataria, die römischen Fischzuchtbecken beim Zollamt und die sehr schönen vorminoischen dädalischen plastischen Abbildungen sind einige der Zeugen davon, daß dieses Gebiet seit sehr langer Zeit besiedelt ist.
Unter der heutigen Stadt befinden sic him wesentlichen steinerne Zeugen der byzantinischen und venexianischen Zeit. Eine konkrete Vorstellung von der venezianischen Zeit ermöglichen uns die vielen unversehrt erhaltenen Abbildungen.
Das heutige Sitia, das amphitheaterartig am Hang eines Hügels erbaut ist, ist eine ruhige, gastfreundliche Stadt. Sie stellt das Wirtschafts – und Verwaltungszentrum der Umgebung dar.
Die reiche kulturelle Tradition hat ihre Spuren besonders im freundlichen, heiteren Wesen der Menschen hinterlassen.
Am Nachmittag ist die Uferstraße von den Bewohnern erfüllt, die dort in festlich anmutender Atmosphäre ihren gewohnten Spaziergang unternehmen.

  • AGHIA FOTIA

Eine kleine Siedlung in der Nähe des Meeres, woe in wichtiger Friedhof der nachminoischen Epoche mit 300 Gräbern freigelegt wurde.Etwa 1.800 Gegenstände und Gefäße wurden gefunden, von denen viele im archäologischen Museum von Sitia ausgestellt sind.

  • TRYPITOS

Weiter östlich wird auf der kleinen Halbinsel Trypitos eine wichtige griechiesche Stadt ausgegraben. Bis jetzt sind eine Werft und Grabstätten entdeckt worden. Die bisherigen Ausgrabungen lassen mit ihren Funden hoffen, das antike Sitia endgültig zu lokalisieren.

  • ROUSSA EKKLISIA

Eine asphaltierte Straße führt 5 km östlich von Sitia nach Roussa Ekklisia. Dies ist ein besonders malerischer, wasserreicher Ort, der über eine ausgedehnte Flora verfügt. Von hier hat man einen zauberhaften Blick auf den Golf von Sitia. Auf dem Dorfplatz mit seiner großen Platane und seiner alten Kirche Aghios Nikolaos finden man einen hübschen Brummen. Er wurde 1877 vom Landrat von Sitia, K. Axelos, erbaut. Beim Ort Anoixi ist ein Heiligtum mit weiteren Funden ausgegraben worden. Im Dorf Kastri gibt es Ruinen einer Stadt mit Mauern und Türmen zu besichtigen. Zu Roussa Ekklisia gehören auch die abgelegenen Kleinsiedlungen Koutsoulopetres, Koskinas, Tholos und die Höhle Gioupes.

Über Roussa Ekklisia liegen auf der Hochebene mit eindrucksvollen Felsformationen die wenig bewohnten Orte Mysirgiou, Xerolimni, Kyroneri, Mytato, Vrysidi, und Chonos.

  • MARONIA

Ein kleines Dorf, das im grünen Tal des Flusses Panteli liegt. In seiner Umgebung hat man unterirdische Gräber und minoische Gegenstände entdeckt. Eine alte Ölmühle wird zu einem Heimatmuseum umgebaut.

  • LITHINES

Diese Siedlung wurde während der zweiten byzantinischen Epoche von der Familie Lithines gegründet. Während der venezianischen Zeit wurde ein Turm erbaut, der zur Zeit des Aufstandes von 1897 zerstört wurde. Bemerkenswert ist die Kirche Aghios Athanasios und der Heiligen Jungfrau  aus dem 15. Jahrhundert, die mit außergewöhnlichen Ikonen und Votivtafeln ausgestattet ist.

  • CHAMAIZI

Ein Ort mit einem bemerkenswerten Volkskundemuseum. Hier befindet sich einer der wichtigsten Überreste der minoischen Kultur, das elliptische Hausa us der mittelminoischen I a-Epoche.
Die Bauart dieses Hauses, das sich auf dem Hügel Souvloto Mouri befindet, gab zu wissenschaftlichen Diskussionen Anlaß, die die Herkunft dieser Bauart und ihre Nutzung zum Inhalt hatten.

  • ANALIPSI – MAKRI GIALOS

Dies ist eine moderne Siedlung am Meer, deren touristische Entwicklung fortgeschritten ist. In seiner Umgebung ist man bei Ausgrabungen auf minoische und römische Funde gestoßen. Im nördlichen Teil liegt in einem kleinen Tal mit Olivenhainen der neu erbaute Ort Potamou.

Östlich von Makri Gialos verläuft parallel zu der ehemals felsigen Küstenstraße eine asphaltierte  Straße zum kleinen Ort Goudoura, woe in Sandstrand liegt.

Von Makri Gialos kann man während der Sommermonate Bootsfahrten  zur malerischen Insel Koufonisi unternehmen.

Created by Ants web - Hosted by WebCrete